Nachruf auf Alfred Issing

Am 26.12.2021 verstarb unser Ehrenvorsitzender Alfred Issing im Alter von 88 Jahren. Das Bild zeigt ihn und seine Frau Maria bei einer Weinlagenwanderung im Kreis der Weinprinzessinnen und Vertretern der Politik.

Alfred Issing war nicht nur Winzer mit Leib und Seele sondern hatte stets auch die Weiterentwicklung des Weinbaus in Güntersleben im Blick. So war er Initiator für die Gründung des Weinbauvereins Güntersleben am 11.07.1990 im Kolpingkeller. Er wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt und übte dieses Amt 16 Jahre aus. Nach seinem Ausscheiden aus dem Amt wurde Alfred Issing bei der Mitgliederversammlung am 20.11.2006 zum Ehrenvorsitzenden gewählt.  

Mit seinem Einsatz im Weinbauverein begann eine Qualitätsoffensive für unsere Winzer. Er initiierte die Beratung und Förderung moderner Anbaumethoden, den Pflanzenschutz, die Kellerwirtschaft und die Jungweinproben seit 1994. Eine der ersten größeren Anschaffungen des Weinbauvereins war beispielsweise ein Blattnässeschreiber, der das Bestandsklima im Weinberg hinsichtlich Vegetationsverlauf, Niederschlägen, Temperatur und Blattfeuchtigkeit misst. Damit wurde eine der Voraussetzungen für einen gezielten und damit umweltschonenderen Pflanzenschutzmitteleinsatz geschaffen. Dies alles wirkte sich sehr positiv auf die Qualität der Günterslebener Weine aus.

Alfred Issing war auch immer darauf bedacht, seine Heimatgemeinde als kleinen Weinort bekannter zu machen. So wurde am 04. August 1991 die erste Weinlagenwanderung ins Leben gerufen. Start und Ziel war damals das Firmengelände der Firma Hollerbach im Sandgraben. Auf der Strecke von 5 km gab es nur 3 Stationen. Heute ist die Weinlagenwanderung eine der wichtigsten Veranstaltungen des Weinbauvereins und trotz stetig steigender Besucherzahlen weiterhin ein Geheimtipp für Genießer des Weines und der Natur. Die Hütte von Alfred Issing mit ihrem herrlichen Ausblick war dabei immer ein zentraler Treffpunkt.

Auf Alfreds Initiative wurde am 29.09.2002 bei einer sehr gelungenen Veranstaltung Andrea Ziegler zur ersten Günterslebener Weinprinzessin gekrönt. Damit schaffte er die Voraussetzung, dass sich Jaher später ihre Cousine Sabine Ziegler erfolgreich für das Amt der fränkischen Weinkönigin bewerben konnte und Güntersleben als Weinort über die Landkreisgrenzen hinaus bekannt machte.

Eine weitere wegweisende Idee von Alfred Issing war die Anlage eines Weinlehrpfades. Ab Frühjahr 2003 wurde in Zusammenarbeit mit Norbert Stieber und Manfred Wolf ein Konzept entwickelt und mit Hilfe von Zuschüssen des Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten umgesetzt. Das Konzept umfasst nicht nur die Beschilderung der Weinlage sondern auch den Einbezug der 3. und 4. Schulklasse von Güntersleben beim Rebschnitt und der Weinlese. Im Rahmen dieses Gesamtkonzeptes wurde mit sehr viel Eigenleistung auch die Maternushütte errichtet. Am 01. Mai 2007 wurde der Weinlehrpfand mit einer großen Feier eingeweiht.

Mit großer Dankbarkeit blicken wir auf die lange Zeit zurück in der Alfred Issing den Weinbauverein und seine Mitglieder begleitete und unterstützte. Wir werden ihn und die Begegnungen mit ihm sehr vermissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.