Der Weinbauverein verwöhnt wieder seine Gäste

Die Weinverkostung „Junge Weine in alten Gemäuern“ im Schömigshof nutzten zahlreiche Freunde der Günterslebener Weine – viel auch aus Nachbargemeinden.

Günterslebens neue Weinprinzessin Natalie Scheblein hatte Kolleginnen aus anderen Weinorten eingeladen. Wie alle anderen Gäste genossen sie ein gemütliches Zusammensein, das nun wieder möglich ist.  

Günterslebener Winzer hatten ihre besten Weine mitgebracht, mit denen sich jeder „seine“ persönliche Weinprobe zusammenstellen konnte.

Braune Kapseln statt Insektizide

Ökologische Tradition seit vielen Jahren – natürlich mit Weinprinzessin Natalie Scheblein.

Mit über 35 Helfern war das flächendeckende Aushängen der Kapseln in eineinhalb Stunden schnell erledigt – die gesellige Brotzeit im Freien dauerte dann fast genauso lang.

Der Duftstoff in den Kapseln verhindert einen Befall der Blüten und Trauben mit den Raupen des Traubenwicklers.

Das Bild unten zeigt kaum ein Drittel der Helfer. Damit erklärt sich aber auch, warum etliche Großbetriebe im Weinbau den Einsatz der Kapseln nicht durchführen: Das Aushängen ist sehr arbeitsintensiv. In Güntersleben gerät das Verteilen der Kapseln dagegen zur gemeinschaftlichen Aktion. Wer Näheres zu Günterslebens Weinbau und insbesondere zu den Weinen aus dem Sommerstuhl wissen will, hat dazu bei der Weinverkostung am 22. Mai im alten Hof von Thomas Schömig reichlich Gelegenheit.

Artikel udn Bilder: Marianne Scheu-Helgert, Gerhard Helgert

Nachruf auf Alfred Issing

Am 26.12.2021 verstarb unser Ehrenvorsitzender Alfred Issing im Alter von 88 Jahren. Das Bild zeigt ihn und seine Frau Maria bei einer Weinlagenwanderung im Kreis der Weinprinzessinnen und Vertretern der Politik.

Alfred Issing war nicht nur Winzer mit Leib und Seele sondern hatte stets auch die Weiterentwicklung des Weinbaus in Güntersleben im Blick. So war er Initiator für die Gründung des Weinbauvereins Güntersleben am 11.07.1990 im Kolpingkeller. Er wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt und übte dieses Amt 16 Jahre aus. Nach seinem Ausscheiden aus dem Amt wurde Alfred Issing bei der Mitgliederversammlung am 20.11.2006 zum Ehrenvorsitzenden gewählt.  

Mit seinem Einsatz im Weinbauverein begann eine Qualitätsoffensive für unsere Winzer. Er initiierte die Beratung und Förderung moderner Anbaumethoden, den Pflanzenschutz, die Kellerwirtschaft und die Jungweinproben seit 1994. Eine der ersten größeren Anschaffungen des Weinbauvereins war beispielsweise ein Blattnässeschreiber, der das Bestandsklima im Weinberg hinsichtlich Vegetationsverlauf, Niederschlägen, Temperatur und Blattfeuchtigkeit misst. Damit wurde eine der Voraussetzungen für einen gezielten und damit umweltschonenderen Pflanzenschutzmitteleinsatz geschaffen. Dies alles wirkte sich sehr positiv auf die Qualität der Günterslebener Weine aus.

Alfred Issing war auch immer darauf bedacht, seine Heimatgemeinde als kleinen Weinort bekannter zu machen. So wurde am 04. August 1991 die erste Weinlagenwanderung ins Leben gerufen. Start und Ziel war damals das Firmengelände der Firma Hollerbach im Sandgraben. Auf der Strecke von 5 km gab es nur 3 Stationen. Heute ist die Weinlagenwanderung eine der wichtigsten Veranstaltungen des Weinbauvereins und trotz stetig steigender Besucherzahlen weiterhin ein Geheimtipp für Genießer des Weines und der Natur. Die Hütte von Alfred Issing mit ihrem herrlichen Ausblick war dabei immer ein zentraler Treffpunkt.

Auf Alfreds Initiative wurde am 29.09.2002 bei einer sehr gelungenen Veranstaltung Andrea Ziegler zur ersten Günterslebener Weinprinzessin gekrönt. Damit schaffte er die Voraussetzung, dass sich Jaher später ihre Cousine Sabine Ziegler erfolgreich für das Amt der fränkischen Weinkönigin bewerben konnte und Güntersleben als Weinort über die Landkreisgrenzen hinaus bekannt machte.

Eine weitere wegweisende Idee von Alfred Issing war die Anlage eines Weinlehrpfades. Ab Frühjahr 2003 wurde in Zusammenarbeit mit Norbert Stieber und Manfred Wolf ein Konzept entwickelt und mit Hilfe von Zuschüssen des Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten umgesetzt. Das Konzept umfasst nicht nur die Beschilderung der Weinlage sondern auch den Einbezug der 3. und 4. Schulklasse von Güntersleben beim Rebschnitt und der Weinlese. Im Rahmen dieses Gesamtkonzeptes wurde mit sehr viel Eigenleistung auch die Maternushütte errichtet. Am 01. Mai 2007 wurde der Weinlehrpfand mit einer großen Feier eingeweiht.

Mit großer Dankbarkeit blicken wir auf die lange Zeit zurück in der Alfred Issing den Weinbauverein und seine Mitglieder begleitete und unterstützte. Wir werden ihn und die Begegnungen mit ihm sehr vermissen.

Neuer Vorstand für den Weinbauverein Güntersleben

Unter strengen Vorsorgemaßnahmen wählte der Weinbauverein Güntersleben seinen neuen Vorstand. Zunächst berichtete bisheriger und auch neuer 1. Vorsitzender Herberts Struch über ein erstaunlich ereignisreiches Jahr. Er weckte Erinnerungen an die Wochenenden mit Weinausschank im Wengert an der Maternushütte, an den stimmungsvollen Liederabend an der Weinberghütte der Familie Bernd Ziegler und natürlich an die gelungene Feier zur Krönung der neuen Weinprinzessin Natalie Scheblein. Im Ausblick plant der neu gewählte Vorstand gerne wieder eine Weinbergwanderung, möglicherweise in abgeänderter Form.

Foto: Gerhard Helgert

Coronagerecht im Freien stellt sich der neue Vorstand mit Beisitzern vor: (von links) Claudia Schönmüller, Bernd Ziegler, Marianne Scheu-Helgert, 1. Vorsitzender Herbert Struch, 3. Vorsitzender Michael Köhler, Petra Wolf, 2. Vorsitzender Bernd Schömig, Johannes Ziegler, Kassier Angelika Will (nicht im Bild Schriftführerin Andrea Herbert).

Text: Marianne Scheu-Helgert

And the Winner is…

Natalie Scheblein ist die 8. Günterslebener Weinprinzessin.

Im Rahmen einer stimmungsvollen und unterhaltsamen Krönungsfeier übergab Katharina Kunzemann die Krone an ihre Nachfolgerin.

Den Rahmen für die Veranstaltung bildeten die beiden ehemaligen Weinprinzessinnen Anna Helgert, die extra von ihrem Arbeitsplatz aus Spanien eingeflogen war und Verena Kuhn, gerade frisch gekürte Sommelière mit der Vorstellung der Günterslebener Weine, die an dem Abend verkostet wurden.

Viele Weinprinzessinnen aus den fränkischen Winzergemeinden machten den Günterslebener Hoheiten ihre Aufwartung, ebenso der Präsident des Weinbauverbands Artur Steinmann. In seinem Grußwort war er voll des Lobes für das ehrenamtliche Engagement, mit dem die Veranstaltung auf die Beine gestellt wurde. Bürgermeisterin Klara Schömig nahm uns mit auf einen Ausflug zu den Weinbergsmauern im Sommerstuhl und Herbert Struch legte in seiner Laudatio dar, dass Katahrina aufgrund der Corona Pandemie auf den Tag genau so lange das Amt der Weinprinzessin inne hatte, wie unsere erste Weinprinzessin Andrea Herbert. Drei Günterslebener Originale unternahmen einen verbalen Streifzug durch die Gemeinde und schließlich kamen die bewegenden Momente auf die alle gewartet hatten: Der Rückblick auf Katarinas Amtszeit, die Übergabe der Krone und die Antrittsrede von Natalie.

Wir danken Katharina sehr für ihre Amtszeit und wünschen Natalie viele schöne Stunden und Erlebnisse in den nächsten beiden Jahren. Beiden danken wir dafür, dass sie während der Corona-Pandemie bei der Stange geblieben sind, so dass die Amtszeiten wieder nahtlos ineinander übergehen konnten.

Wer Natali noch nicht kennt kann sich hier ein Bild von ihr machen. Und wer Katahrian noch ein wenig nachtrauert kann sie auf ihrer Entedckungsreise durch den Sommerstuhl begleiten 🙂

Impressionen von der Krönungsfeier (Fotos: Gerhard Helgert)

Nach schwierigem Weinsommer – Hoffnung auf gute Lese ab Mitte September

Nach trockenen Hitzejahren – vor zwei Jahren vernichtete Sonnenbrand einen Teil der besonders empfindlichen Bacchus-Trauben – bereitete heuer das Wetter Winzern wie Reben ein lange Jahre nicht gekanntes Wechselbad der Gefühle. Sorgfältigste Rebenpflege, großzügiges Auslichten und nicht zuletzt auch an die Witterung angepasste Spritzmaßnahmen hielten unseren Sommerstuhl überwiegend gesund.

Verzögerte zunächst kalte Witterung im Mai den Austrieb, kamen die Winzer in der Folge kaum nach mit Ausbrechen überzähliger Triebe, Abblättern in der Traubenzone, mehrfaches Entfernen der Seitentriebe (ausgeizen), Einfädeln der Triebe in das Drahtgerüst (einstecken) und schließlich Kappen der Triebspitzen über dem Drahtgerüst. Eine dichte Folge von Regenfällen schaffte einerseits dem Peronospora-Pilz fast täglich ideale Bedingungen für den Befall von Blättern und Fruchtansätzen, andererseits verhinderten häufige Regenfälle, oft nasse Blätter und rutschige Böden nicht selten fristgerechte Pflegegänge.

Mit fachlich sicherem Gespür für alle diese Fährnisse gab Beate Leopold (Weinbauring Franken) den Winzern im Rahmen der 14-täglichen Arbeitstreffen an der Maternushütte wertvolle Hilfestellung.

So dürfen alle Freunde der Günterslebener Weine eine gesunde Lese ab Mitte September erwarten, etwas Sonne sollte ab sofort für hohe Qualität in erfreulicher Menge sorgen.

Fränkischer Satz an der Maternushütte

Nach der Umgestaltung an der Maternushütte inmitten Günterslebens Weinlage Sommerstuhl hat die Weinbau-Familie Köhler alte fränkische Sorten am Sommerstuhl ausgepflanzt. Zunächst wird man von den Pflanzen noch nicht viel sehen. Der Großteil der neuen Reben steckt nämlich in der Erde, wo sie zuerst einmal ein gutes Wurzelwerk ausbilden müssen. Bei genauem Hinsehen werden sich allerdings schon verschiedene Blattformen an den Rebstöcken unterscheiden lassen. Dazu werden auch einige Stauden und Rosen an der Stützmauer unterhalb der neuen Rebfläche ein paar Farbtupfer setzen.

An alle Besucher hat der Weinbauverein die Bitte, pfleglich mit den neuen Reben und Rosen umzugehen und die Pflanzflächen nicht zu betreten.

Noch mehr Geduld müssen wir alle aufbringen bis zum Genuss der neuen alten Reben. Es wird wohl zwei, drei Jahre dauern, bis die erste Lese ansteht. Sie wird zusammen mit weiteren historischen Rebsorten des fränkischen Satzes von Weinbau Köhler und Söhne in die Kelter kommen.

Der Weinbauverein wird in den nächsten Wochen wieder ähnlich wie im Vorjahr einen Weinverkauf mit Verköstigung an der Maternushütte anbieten. Die Termine sind hier auf der homepage veröffentlicht.

Marianne Scheu-Helgert, Weinbauverein Güntersleben

Familie Köhler wird die Reben an der Maternushütte pflegen, hier Michael Köhler bei der Pflanzung. (Bilder: Gerhard Helgert)

Mehr Mäusejäger im Günterslebener Sommerstuhl

Jeder Wanderer im Günterslebener Sommerstuhl kennt sie und schaut ihnen gerne nach, die eleganten Segler und Flugkünstler auf der Jagd und bei der Balz. Mäusebussarde, Falken, Habichte und Sperber finden zwischen den Rebzeilen reiche Beute. Doch bei Weitem nicht jeder waghalsige Sturzflug führt jedoch zum Erfolg, auch wenn es wie schon im Vorjahr sehr viele Mäuse in der gesamten Flur gab.

Viele Winzer sichern sich bereits seit Jahren die Unterstützung durch Raubvögel durch hohe Sitzstangen. Zwar jagen die kräftigen Flieger oft direkt aus der Luft, teils bleiben sie sogar auf der Stelle stehen, sie „rütteln“. Mit der Beute suchen sie dann aber schnell schwer beladen und bevor sie Junge haben einen hohen Baum oder eben eine Sitzstange auf, um ihre Beute genüsslich zu verzehren.

Mit der weiteren Verbreitung von Blüheinsaaten fühlen sich aber auch die Mäuse immer wohler. Mehrere Winzer hatten zum Beispiel im vorigen Sommer auffällige Mohnbestände stehen lassen, eigentlich zum Schutz vor Bodenabschwemmung, auch für Insekten, die Samen dann für Vögel. Die Mohnsamen schmecken aber auch den Mäusen, zahlreiche aufgebissene Samenkapseln zeugen vom nahrhaften Genuss. Zum Knabbern suchten die Tiere offensichtlich sogar ihre „Wohnterrasse“ auf den Köpfen von Rebstöcken auf! Andere Mäuse wurden vor ihrem Bau ertappt beim Aufknabbern fleißig zusammengesammelter Hagebuttenkerne! Leider fressen Mäuse vor allem in Trockenjahren in jeweils kleinen Bissen zahlreiche Trauben an – die daraufhin schnell Wespen anlocken, die weitere Schäden verursachen und letztlich die Trauben faulen lassen.

Jetzt sorgten die Winzer für eine neue Raubvogel-Hilfe – biologischer Pflanzenschutz im ureigensten Sinn. Nach Bauplänen des BUND haben Bernd Schömig und Christian Will fachgerechte Nistkästen für Falken gebaut. Winzer Bernd Schömig konnte einen Hubsteiger von der Zimmererfirma Michael Freudenberger ausleihen, um dann die Nistkästen bis in 10 m Höhe an dicken Bäumen anzubringen.

Sicher werden nicht gleich alle Kästen bezogen, dafür hängen sie zu dicht. Auch im Garten werden z.B. meistens nicht alle Meisenkästen belegt. Das Nistangebot ist aber so gut, dass ein oder zwei Pärchen eine schöne Wohnungsauswahl haben werden und vielleicht zugreifen. Spaziergänger finden die halbmetergroßen Kästen leicht, sie sind meist am Waldrand angebracht.

Sicher kommen auch Eulen und der Uhu in den Sommerstuhl. Sie führen aber ein verborgenes Leben. Lediglich in der Abenddämmerung im Frühjahr verriet sich der Uhu durch seinen Balzgesang: Das sind kurze, wie abgehackt klingende Bu –Bu-Laute.