Mit der Weinprinzessin zur Weinlese

Zusammen mit unserer Weinprinzessin Katharina und zahlreichen Unterstützern des Weinbauvereins haben die etwa 40 Schüler der 4. Klassen der Ignatius-Gropp-Grundschule ihre diesjährige Ernte aus dem Schülerweinberg an der Maternushütte eingefahren. Unter Anleitung von Karin und Hermann Stieber, die auch den weiteren Ausbau des Weines übernehmen, waren die gesunden Trauben in Rekordzeit gelesen. Die Träubel wurden im Anschluss in der Kelterhalle sofort gepresst, zusammen mit einer zünftigen Brotzeit natürlich auch verkostet und für gut befunden.

In diesem Schülerprojekt, das der Weinbauverein seit 2007 betreut, wird den Schülern über das gesamte Jahr in mehreren Veranstaltungen die Arbeit der Winzer vom Schnitt über die Laubarbeit bis hin zur Ernte näher gebracht. Für die Verantwortlichen des Weinbauvereins ist dieses Projekt natürlich mit einem zusätzlichen Aufwand gegenüber der gewöhnlichen Bewirtschaftung verbunden. An dieser Stelle sei für das eingebrachte Engagement gedankt. Wer die Begeisterung und den Eifer der Schüler bei dieser Aktion erlebt, wird allerdings dann für die Mühen mehr als entschädigt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Baum für Frankens Weinberge 2018 – auch für Güntersleben

Einer der ersten Einsätze führte unsere frisch gekrönte Weinprinzessin Katharina Kunzemann nach Wipfeld. Dort waren bereits die fränkische Weinprominenz versammelt und die neue Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Michaela Kaniber, kam extra zur Baumpflanzung nach Unterfranken angereist. Natürlich war auch die neue Weinkönigin Klara Zehnder beim Termin dabei – also Frauen-Power pur!

Mit vereinten Kräften – neben den oben genannten waren auch Wipfelds Weinprinzessin Larissa Selzam, Bezirkstagspräsident Erwin Dotzel,  Landrat des Landkreises Schweinfurt, Florian Töppeder, Wipfelds Bürgermeister Tobias Blesch, der Präsident des Fränkischen Weinbauverbands Arthur Steinmann und der Wipfelder Zehntgraf in Gestalt von Gästeführer Albert Kestler zugegen – wurde dann der Baum gepflanzt und kräftig angegossen.

Wie im letzten Jahr wurde wieder eine Zwetsche ausgewählt, wird sie doch – ähnlich wie die Marille in der Wachau – als traditionelle Obstsorte in Franken angebaut und verarbeitet.  Die Zwetsche eignet sich besonders gut als Begleitbaum in den Weinbergen, da sie mit weniger guten Böden zurechtkommt. Die Aktion „Baum für Frankens Weinberge“ hat aber nicht nur zum Ziel, bestimmte Baumarten wieder in den Weinbergen zu etablieren – grundsätzlich geht es um mehr Vielfalt zur Aufwertung der Landschaft. Das freut nicht nur uns Menschen, sondern vor allem die bedrohte Tierwelt. Kleinteilige Strukturen, wie wir sie am Sommerstuhl haben, bieten vielfältige Lebensräume für Tiere und Pflanzen.

Nach der Veranstaltung konnte unsere Abordnung – Katharina Kunzemann und Herbert Struch – den für den Günterslebener Sommerstuhl bestimmten Zwetschenbaum in Empfang nehmen. Ehrensache, dass dieser noch am selben Tag wieder in die Erde kam! Er erhielt einen Ehrenplatz im unteren Bereich des Weinbergpfades direkt neben der letztjährig gepflanzten Zwetsche. Mit einer guten Domina angegossen, hat er die besten Voraussetzungen dort zu wachsen und zu gedeihen.

Bei einem Spaziergang im Sommerstuhl oder spätestens bei unserer Weinbergswanderung kann jeder ihn bewundern…

Mehr zur fränksichen Zwetsche

Der letzte Tag mit Krone…

… war für uns ein Tag voller schöner und bewegender Momente, voll Genuss und Freude, aber ganz besonders war der Tag für Verena. Sie hat uns einen kleinen Abschiedsgruß gesendet – noch einmal eine schöne Gelegenheit uns bei Verena für ihre Amtszeit zu bedanken! Aber lassen wir sie selber sprechen:

„Nach knapp zwei Jahren kam für mich nun auch der Tag um meine Krone weiter zu geben.

Die Zeit als Günterslebener Weinprinzessin hat mich geprägt. Ich habe so viele tolle Erfahrungen gemacht, neue Orte entdeckt und Freunde gefunden. Franken von einer anderen Seite kennengelernt, ganz dem Wein gewidmet. Die Natur, die Ortschaften, die Winzer und Weinenthusiasten prägen diese Region und machen sie für mich zur schönsten auf der Welt. Weinfranken ist mein Zuhause und wird es immer bleiben.

So lange haben wir auf den Krönungstermin gewartet und dann war er doch so schnell da. Und es war so ein schöner Abend! Ich bin dankbar für alle lieben Worte, für jede feste Umarmung und jedes Lächeln, das mir an diesem Tag geschenkt wurde. Es war einfach grandios, ein gebührender Abschluss für einen wundervollen Abschnitt in meinem Leben.

Ich wünsche Dir liebe Katharina, dass Du in Deiner Amtszeit genauso viele tolle Erlebnisse hast wie ich sie hatte und die Zeit ebenso genießen kannst! Lebe jeden Augenblick und speichere jede Erinnerung, denn auch die Zeit mit Krone ist begrenzt!

Ein leeres Weinglas ist voller Geschichten!“

Ihre Verena Kuhn

Das Geheimnis ist gelüftet…

Die neue Günterslebener Weinprinzessin heißt Katharina Kunzemann. Am 24. März um kurz nach 17:00 Uhr war es soweit: die 6. Günterslebener Weinprinzessin Verena Kuhn lüftete das gut gehütetet Geheimnis um die neue Weinprinzessin. Aus dem inneren Kreis der eingeweihten war nichts nach außen gedrungen und somit die Überraschung perfekt. Weiterlesen „Das Geheimnis ist gelüftet…“

Sanfter Rebschnitt – gut für Winzer und Reben

Weinbauberater Artur Baumann zeigt den sanften Rebschnitt – noch bei Schnee.
Weinbauberater Artur Baumann zeigt den sanften Rebschnitt – noch bei Schnee. Foto: Gerhard Helgert

Schon wieder ganz was Neues? Nein, es geht nur um eine kleine Korrektur der gewohnten Praxis. Wer die Hand zur Faust ballt und dann Daumen und Kleinen Finger seitlich abspreizt, deutet an: Der Rebstock soll sich stets in zwei Richtungen entfalten. Das ist auch für die maschinelle Bearbeitung nur von Vorteil. Und im Kopf des Rebstockes soll sich der Saftstrom von der Wurzel zu den Reben möglichst ungestört und in breiter Front auf Dauer erhalten.

Etliche Günterslebener Winzer haben bereits an Kursen des Weinbauringes teilgenommen. Wer es versäumt hat, hat heute im Internet eine bequeme Möglichkeit zum Prüfen der  erleichterten Schnittweise. Auch für alle Weingenießer ist es mal interessant, die Bemühungen der Winzer um eine möglichst schonende Schnitttechnik zusehen.

Grundlegendes enthält der Vortrag „Schneiden statt schnippeln“ auf der Seite der LWG.

In den über die unten angefügten links erreichbaren Videos sieht man unseren Weinbauberater Artur Baumann, der im Sommer auch regelmäßig in den Günterslebener Sommerstuhl kommt, wie er beispielhaft eine Jungrebe, einen zwei-, drei- und zehnjährigen Stock schneidet.

Wie gut die neuen Weine aus dem Günterslebener Sommerstuhl schmecken, wie aufregend die Amtszeit der amtierenden Weinprinzessin Verena Kuhn war und insbesondere wer die neue 7. Günterslebener Weinprinzessin ist, erfährt jeder im Rahmen der Krönungsfeier für Günterslebens 7. Weinprinzessin am 24. März. Karten für den Festabend (mit drei-Gänge-Menü von Schmackofatz-Catering) gibt es bei 1. Vorsitzendem Herbert Struch (Tel. 3223).

Marianne Scheu-Helgert

Rebschnitt: Jungfeld (1. Jahr, starker Stock)

Rebschnitt: Aufbau „Sanfter Schnitt“ (2. Jahr)

Rebschnitt: Aufbau „Sanfter Schnitt“ (3. Jahr)

Ausbrechen und Triebkorrektur: „Sanfter Schnitt“, 10 J. alter Stock, W.burgunder

Wo die Mandelbäume blühen

Foto: Gerhard Helgert

An allen trockenen Tagen findet man die Winzer im Wengert – der Schnitt ist im Gang, manche sind schon fertig. Alle Weinfreunde sollten jetzt öfter im Sommerstuhl wandern, im vorigen Jahr blühten die beiden Mandelbäumchen am Bildstock bereits Ende Februar.

Mehr gefordert sind die Winzer im Keller: Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Abfüllen? Wichtige Anhaltspunkte lieferte die vereinsinterne Jungweinprobe, bei der im Dezember noch „unfertige“ Weine verkostet wurden. Ganz nebenbei blieb Zeit zum Fachsimpeln: Welche Pumpe ist am schonendsten für den Wein, wie kann ich die Aromen aus den Trauben und die prickelnde Kohlensäure aus der Vergärung am besten erhalten? Jeder will im Interesse der Weinliebhaber noch etwas mehr an Qualität und somit Genuss erzielen.

Zum Neujahrstreffen der Gemeinde schenkte der Weinbauverein noch überwiegend Weine aus dem Lesejahr 2016 aus – vor allem die Silvaner und die Domina 2017 müssen noch möglichst lange reifen und im Fass ruhen. Beste Gelegenheit zur Verkostung einiger der besonders guten Tröpfchen gibt es zur Krönungsfeier der nächsten Günterslebener Weinprinzessin am 24. März 2018 in der Festhalle.

Sternstuden mit Prinzesinnen

Ein absolutes Highlight für unsere Weinprinzessin Verena Kuhn war 2017 die Sternstudengala des BR am 15. Dezember in der Frankenhalle in Nürnberg. Zusammen mit der fränkischen Weinkönigin Silena Werner und sieben weiteren Weinprinzessinnen aus den fränkischen Weinbaugemeinden, war Verena für die gute Sache von morgens bis abends unterwegs. Neben engagierten Paten, bekannten Musikern sowie Polit-Prominenz, sammelten die fränkischen Hoheiten  für Kinder in Not – zunächst auf dem Nürnberger Christkindlmarkt und dann am Sternstudentelefon. Unglaubliche 7,7 Millionen Euro – eine Million mehr als 2016 – konnten mit Unterstützung unserer Weinkönigin und den Weinprinzessinnen gesammelt werden.

Wer die Sendung noch einmal anschauen will, findet sie in der BR Mediathek.