Mehr Mäusejäger im Günterslebener Sommerstuhl

Jeder Wanderer im Günterslebener Sommerstuhl kennt sie und schaut ihnen gerne nach, die eleganten Segler und Flugkünstler auf der Jagd und bei der Balz. Mäusebussarde, Falken, Habichte und Sperber finden zwischen den Rebzeilen reiche Beute. Doch bei Weitem nicht jeder waghalsige Sturzflug führt jedoch zum Erfolg, auch wenn es wie schon im Vorjahr sehr viele Mäuse in der gesamten Flur gab.

Viele Winzer sichern sich bereits seit Jahren die Unterstützung durch Raubvögel durch hohe Sitzstangen. Zwar jagen die kräftigen Flieger oft direkt aus der Luft, teils bleiben sie sogar auf der Stelle stehen, sie „rütteln“. Mit der Beute suchen sie dann aber schnell schwer beladen und bevor sie Junge haben einen hohen Baum oder eben eine Sitzstange auf, um ihre Beute genüsslich zu verzehren.

Mit der weiteren Verbreitung von Blüheinsaaten fühlen sich aber auch die Mäuse immer wohler. Mehrere Winzer hatten zum Beispiel im vorigen Sommer auffällige Mohnbestände stehen lassen, eigentlich zum Schutz vor Bodenabschwemmung, auch für Insekten, die Samen dann für Vögel. Die Mohnsamen schmecken aber auch den Mäusen, zahlreiche aufgebissene Samenkapseln zeugen vom nahrhaften Genuss. Zum Knabbern suchten die Tiere offensichtlich sogar ihre „Wohnterrasse“ auf den Köpfen von Rebstöcken auf! Andere Mäuse wurden vor ihrem Bau ertappt beim Aufknabbern fleißig zusammengesammelter Hagebuttenkerne! Leider fressen Mäuse vor allem in Trockenjahren in jeweils kleinen Bissen zahlreiche Trauben an – die daraufhin schnell Wespen anlocken, die weitere Schäden verursachen und letztlich die Trauben faulen lassen.

Jetzt sorgten die Winzer für eine neue Raubvogel-Hilfe – biologischer Pflanzenschutz im ureigensten Sinn. Nach Bauplänen des BUND haben Bernd Schömig und Christian Will fachgerechte Nistkästen für Falken gebaut. Winzer Bernd Schömig konnte einen Hubsteiger von der Zimmererfirma Michael Freudenberger ausleihen, um dann die Nistkästen bis in 10 m Höhe an dicken Bäumen anzubringen.

Sicher werden nicht gleich alle Kästen bezogen, dafür hängen sie zu dicht. Auch im Garten werden z.B. meistens nicht alle Meisenkästen belegt. Das Nistangebot ist aber so gut, dass ein oder zwei Pärchen eine schöne Wohnungsauswahl haben werden und vielleicht zugreifen. Spaziergänger finden die halbmetergroßen Kästen leicht, sie sind meist am Waldrand angebracht.

Sicher kommen auch Eulen und der Uhu in den Sommerstuhl. Sie führen aber ein verborgenes Leben. Lediglich in der Abenddämmerung im Frühjahr verriet sich der Uhu durch seinen Balzgesang: Das sind kurze, wie abgehackt klingende Bu –Bu-Laute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.