Neuer Vorstand für den Weinbauverein Güntersleben

Unter strengen Vorsorgemaßnahmen wählte der Weinbauverein Güntersleben seinen neuen Vorstand. Zunächst berichtete bisheriger und auch neuer 1. Vorsitzender Herberts Struch über ein erstaunlich ereignisreiches Jahr. Er weckte Erinnerungen an die Wochenenden mit Weinausschank im Wengert an der Maternushütte, an den stimmungsvollen Liederabend an der Weinberghütte der Familie Bernd Ziegler und natürlich an die gelungene Feier zur Krönung der neuen Weinprinzessin Natalie Scheblein. Im Ausblick plant der neu gewählte Vorstand gerne wieder eine Weinbergwanderung, möglicherweise in abgeänderter Form.

Foto: Gerhard Helgert

Coronagerecht im Freien stellt sich der neue Vorstand mit Beisitzern vor: (von links) Claudia Schönmüller, Bernd Ziegler, Marianne Scheu-Helgert, 1. Vorsitzender Herbert Struch, 3. Vorsitzender Michael Köhler, Petra Wolf, 2. Vorsitzender Bernd Schömig, Johannes Ziegler, Kassier Angelika Will (nicht im Bild Schriftführerin Andrea Herbert).

Text: Marianne Scheu-Helgert

Jungweinprobe für noch feinere Weine

Foto: Gerhard Helgert

22 Jungwein-Proben – das Bild aus der Probierstube der Familie Kilian zeigt nur auf den ersten Blick eine gesellige Runde. In Wahrheit ging es darum, im Interesse der Kunden noch feinere Weine zu erzielen.

Die Winzer stellten nämlich sich und jeweils mehrere Proben ihrer noch nicht fertigen Weine aus dem Fass dem immer treffenden Urteil von Weinbautechnikerin Friederike Voigtländer (rechts von Vorsitzendem Herbert Struch) und natürlich dem der anderen Winzer.

Umfüllen und damit die unterste Hefeschicht entfernen, belüften, noch länger auf der Hefe lassen, einfach nix machen weil alles passt – so oder ähnlich lauteten die Empfehlungen der Expertin, die im Hauptberuf im Staatlichen Hofkeller Würzburg arbeitet.

Im Januar dürfte die Hälfte der 2019er Weine abgefüllt sein und vielleicht sogar schon zum Ausschank kommen. Bis zum Probieren mancher Silvaner oder Rotweine müssen sich Weingenießer aber vielleicht noch bis zum Frühjahr warten – sie brauchen einfach ihre Zeit zum Entwickeln ihrer Aromen.